Projekte

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege stärken

Unternehmen, denen es heute gelingt betriebliche Anforderungen mit den Herausforderungen des Familienlebens ihrer Mitarbeitenden in Einklang zu bringen, gehören zu den Gewinnern! Gerade diese weichen Standortfaktoren sind bei der Gewinnung von Fachkräften ein entscheidendes Kriterium.

Das Projekt „Betriebliche Pflegelotsen“

M

it dem Projekt „Betriebliche Pflegelotsen“ soll im Unternehmensalltag die Frage „Wie vereinbare ich die notwendige Pflege Angehöriger mit meinem Beruf?“ durch praxiserprobte Instrumente gelöst werden. Beschäftigte sollen bei Bedarf schnelle und unkomplizierte Hilfe erfahren. Gleichzeitig können betriebliche Ausfallzeiten durch eine gezielte Unterstützung reduziert werden. Die Arbeitskraft von Mitarbeitern, die Angehörige pflegen, wird langfristig gestärkt und bleibt somit erhalten.

Das Unternehmen zeigt sich als attraktiver Arbeitgeber mit konkreten Serviceleistungen für seine Beschäftigten. Dies trägt zu einer Steigerung der Arbeitgeberattraktivität bei und bindet motivierte Fachkräfte an das Unternehmen. Mit dem Projekt will die Fachkräfteinitiative aber auch Mut machen, innerhalb des Unternehmens in einen Dialog über das Thema Pflege zu treten.

Was machen betriebliche Pflegelotsen?

Betriebliche Pflegelotsen sind die ersten Ansprechpartner im Unternehmen, wenn Beschäftigte eine Pflegesituation in der Familie bewältigen müssen. Pflegelotsen bieten in ihrer Funktion Orientierungshilfen, informieren über innerbetriebliche Möglichkeiten zur besseren Vereinbarkeit sowie über das externe Hilfenetz. Die Vorteile sind für alle Beteiligten vielfältig. Durch die betrieblichen Pflegelotsen erhalten Beschäftigte schnelle und unkomplizierte Hilfe von einer vertrauten Person vor Ort, wodurch zügig tragfähige Lösungen entstehen.

Schulungen der betrieblichen Pflegelotsen

Z

ehn Unternehmen aus dem Kreis mit insgesamt 15 Teilnehmern haben sich entschieden, dabei zu sein. Die betrieblichen Pflegelotsen werden in drei halbtägigen Schulungen mit den Grundlagen zum Thema Pflege und den Hilfsstrukturen in der Region vertraut gemacht. Darüber hinaus wird der Kontakt zu den kommunalen Pflegeberatungsstellen hergestellt. Zukünftig werden die betrieblichen Pflegelotsen in halbjährlichen Netzwerktreffen zusammen treffen, verschiedene Pflegeinstitutionen im Kreis kennen lernen und über Neuerungen in der Pflege informiert.

Informationsveranstaltungen rund um das Thema Pflege

Im Rahmen des Projektes werden von April bis Juni 2018 Informationsveranstaltungen für interessierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen angeboten, die auch Unternehmen nutzen können, die nicht am Projekt beteiligt sind. Über die jeweiligen Links gelangen Sie zur Online-Anmeldung der Veranstaltung.

„Wenn die Eltern alt werden“

  • Datum 05.04.2018
  • Uhrzeit: 18:00 – ca. 19:30 Uhr
  • Ort: Kreisverwaltung Rheinisch-Bergischer Kreis, Am Rübezahlwald 7, 51469 Bergisch Gladbach, Raum: großer Sitzungssaal

Viele Kinder können es nicht glauben, wenn sie sich sagen hören: „Mama zieh dir etwas Wärmeres an, es ist kalt draußen“. Sie kommen sich anmaßend vor, den alten Vater darauf hinzuweisen, dass die Sauberkeit seiner Wohnung zu wünschen übrig lässt und er sich mit seiner Sehschwäche besser nicht mehr hinters Steuer setzen sollte. Sie sind genervt, wenn die schwerhörige Mutter das Hörgerät nicht benutzt und Hilfsangebote wie Essen auf Rädern oder eine Putzhilfe kategorisch ablehnt. Die eigenen Eltern alt werden zu sehen ist nicht leicht, denn völlig unerwartet drehen sich über Jahrzehnte eingeschliffene Rollen um: Die Eltern werden zu Kindern, die der Betreuung bedürfen und die Kinder finden sich ohne Vorwarnung in der Elternrolle wieder. Erwachsene Kinder empfinden ein Chaos aus widersprüchlichen Gefühlen, wenn sie versuchen, den „Generationsvertrag“ zu erfüllen und nicht wissen wie. In diesem Vortrag erfahren Sie, warum die heutigen „Mid-Ager“ ein Problem haben, welches keine vorherige Generation in diesem Ausmaß bewältigen musste und wie Sie aus der Emotionsspirale aussteigen können.

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

„Gesund bleiben als pflegender Angehöriger“

  • Datum: 23.05.2018
  • Uhrzeit: 18:00 – ca. 19:30 Uhr
  • Ort: Kreisverwaltung Rheinisch-Bergischer Kreis, Am Rübezahlwald 7, 51469 Bergisch Gladbach, Raum: großer Sitzungssaal

Die Belastung durch Pflege und ggf. Beruf sowie eigener Familie ist für pflegende und betreuende Angehörige eine große Herausforderung und trotzdem wird sie von den Angehörigen angenommen. Wer einen Angehörigen pflegt, darf die eigene Gesundheit nicht außer Acht lassen. Das heißt, dass Sie von Beginn an der Pflegesituation auch an sich denken müssen. Planen Sie von Anfang an Selbstsorge für sich ein, um seelisch und körperlich gesund zu bleiben. Wie das gelingen kann und was pflegende Angehörige dabei für sich tun können erfahren Sie bei dieser Veranstaltung.

„Der Trauer eine Heimat geben“

  • Datum 19.06.18
  • Uhrzeit: 17:30 – ca. 20:00 Uhr
  • Ort: Pütz-Roth Bestattungen und Trauerbegleitung, Kürtener Str. 10, 51465 Bergisch Gladbach

An diesem Abend erfahren wir mehr zu den Ideen und der Arbeit des Hauses der menschlichen Begleitung bei Pütz-Roth Bestattungen und Trauerbegleitung. Im Mittelpunkt stehen Fragen zum Thema Umgang mit dem Tod, Zeit zur Trauer, Bestattungsformen sowie die Arbeit des Bestatters und die Bestattungsvorsorge – was kann ich im Vorfeld tun? Daneben geht es auch um den Umgang mit dem Tod in der heutigen Zeit. Es bleibt ausreichend Zeit für Fragen und Diskussion miteinander. Wer mag, hat im Anschluss die Gelegenheit, bei einer Führung das Haus und den Friedhof, die „Gärten der Bestattung“, näher kennen zu lernen.

Kontakt

Vielen Dank für Ihre Nachricht, wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen!

Not readable? Change text. captcha txt