Gesund am Arbeitsplatz.

Identität und Selbstwertgefühl.

Arbeit kann zum Erhalt der Gesundheit beitragen. Arbeit kann Identität und Selbstwertgefühl stärken, zu sozialer Anerkennung und zum Aufbau von Kompetenzen führen. Arbeit kann Körper und Psyche aber auch krank machen. Die Frage ist, wie Arbeit gestaltet sein sollte, damit sie „gesund ist und gesund hält“. Denn kein Unternehmen möchte gute Mitarbeiter aufgrund von Krankheit verlieren – gerade in Zeiten von Fachkräftemangel.

Betriebliches Gesundheitsmanagement – Was ist das eigentlich?

Z

ur Gesunderhaltung am Arbeitsplatz kann Betriebliches Gesundheitsmanagement beitragen. Damit ist jedoch nicht der einmal jährlich stattfindende Gesundheitstag im Unternehmen gemeint, bei dem grüne Smoothies gereicht werden. Es geht hierbei vielmehr um einen systematischen Prozess, der alle Ebenen im Unternehmen einbezieht und das Ziel verfolgt, die Gesundheitskompetenz aller zu stärken sowie dafür sorgt, dass gesundheitsförderliche Strukturen geschaffen und verankert werden. Dabei werden alle wichtigen Handlungsfelder im Betrieb, also Unternehmenskultur, Führung, Gestaltung der Arbeitsumgebung oder auch die Qualifikationen der Mitarbeiter miteinbezogen.

Warum eigentlich Betriebliches Gesundheitsmanagement?

A

uf den Punkt gebracht kann man sagen: Gesundheit kostet Geld, Krankheit ein Vermögen! Es gibt harte Faktoren, die aufzeigen warum sich Betriebliches Gesundheitsmanagement lohnt: geringere Fluktuation und Fehlzeiten, Vermeidung von Berufskrankheiten, höhere Produktivität und Qualität, geringere Entgeltfortzahlungskosten. All das lässt sich in klaren Zahlen beziffern. Doch auch die weichen Faktoren spiegeln sich am Ende in den Finanzen eines Unternehmens wider, z. B. aufgrund der höheren Mitarbeiterzufriedenheit und des besseren Betriebsklimas, des Wohlbefindens in der Mitarbeiterschaft, welches wiederum Kreativitätspotenziale und Motivation freisetzt.

Wo finde ich Informationen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement?

Auf den Seiten von „psyGA – Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ finden vor allem kleine und mittlere Unternehmen Informationen, Handlungshilfen, Links zu Webportalen sowie e-learning Angebote für Führungskräfte und Mitarbeiter.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin bündeln auf ihren Seiten hilfreiche Informationen zur gesunden Arbeitsgestaltung, Arbeitsschutz, zum betrieblichen Eingliederungsmanagement und Gesundheitsförderung, zur arbeitsmedizinischen Vorsorge und mehr.

Auf der Website der „Initiative Gesundheit und Arbeit“ finden Sie viele Broschüren, Reporte, Fakten und mehr zu den Themen „Arbeit im Wandel“, „Gestaltung gesunder Arbeit“ oder auch „Wirksamkeit von Prävention und Gesundheitsförderung“.

Aktiv werden!

Der Selbstbewertungscheck „Gesundheit“ von INQA ermöglicht kleinen und mittleren Unternehmen, die Potenziale ihrer Gesundheitsförderung und ihres Gesundheitsmanagements zu überprüfen und auszuschöpfen. Es werden alle wesentlichen Themen der Gesundheitsförderung und des Gesundheitsmanagements behandelt.

Für alle, die mehr wissen wollen: „Gesunde Mitarbeiter- gesundes Unternehmen“, eine umfangreiche Handlungshilfe für das Betriebliche Gesundheitsmanagement.

Ihre Ansprechpartner

IHK Köln
Marketta Rosentreter
Telefon 02171-49089906
marketta.rosentreter@koeln.ihk.de

RBW
Bianca Degiorgio
Telefon 02204-976321
degiorgio@rbw.de

Kontakt

Vielen Dank für Ihre Nachricht, wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen!

Not readable? Change text. captcha txt